Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie befasst sich mit der Untersuchung und Behandlung von Schmerzen und Funktionsstörungen im Gelenk-, Muskel- und Nervensystem.

Zunächst wird durch gezieltes Befragen der Ursache Ihrer Beschwerden auf den Grund gegangen, mögliche beitragende Faktoren sollen identifiziert werden.

Darauf folgt eine gründliche körperliche Untersuchung mit Hilfe von Tests, die näheren Aufschluss über die Quelle Ihrer Schmerzen geben sollen. Das Ausmaß dieser Untersuchung richtet sich nach dem individuellen Beschwerdebild und kann bei einfacher zugänglichen Problemen auf ein Minimum reduziert werden.

Auf der Basis des Befunds werden schließlich angemessene Maßnahmen zur Behandlung Ihrer Problematik eingesetzt. Diese können sein:

  • Manuelle Triggerpunkt-Therapie, wenn die Schmerzquelle primär muskulär ist
  • Techniken zur Verbesserung der Gelenkfunktion
  • Techniken zur Verbesserung der Beweglichkeit des Nervensystems bzw. zur Entlastung komprimierter Nervenstränge
  • Techniken zur gezielten Stabilisierung einzelner Gelenkbereiche
  • Aufklärung über Zusammenhänge der Entstehung des Problems, um einen langfristigen Behandlungserfolg zu gewährleisten
  • Eigenübungen, die Sie in den Stand setzen, sich selbst zu helfen: Hilfe zur Selbsthilfe

Mit Manueller Therapie können sowohl akute als auch chronische Beschwerdebilder gezielt und wirksam behandelt werden. Beispiele sind:

  • Rückenschmerzen (mit/ohne Ausstrahlung in die Beine)
  • Kopf-/Nackenschmerzen
  • Schulter-/Armschmerzen
  • Tennisellenbogen
  • Knieschmerzen
  • Leistenschmerzen
  • Achillessehnenschmerzen
  • Kiefergelenksstörungen
  • Arthrose (z.B. in Hüfte, Knie oder Wirbelsäule)
  • Nervenirritationen (z.B. Einschlafen der Hände, Ischiasbeschwerden)

Daneben ist Manuelle Therapie hilfreich bei der Nachbehandlung von Operationen und Sportverletzungen.